Purpose of the examination:

Bone scintigraphy provides images of bone remodeling processes.

This exam may be indicated for the following issues, among others:

  • Bone or joint inflammation (for example osteomyelitis, polyarthritis, psoriasis), Sudeck’s disease
  • Pain due to skeletal causes 
  • Loosening an artificial joint (particularly hip implants)
  • diagnosis of fractures or contusions
  • Bone tissue death (aseptic bone necrosis – e.g. Perthe’s disease), bone vitality (for example after trauma or surgery)
  • bone metastases (for example in breast cancer or prostate cancer)
  • Primary bone tumors, Paget’s disease

Please allow approximately 4 hours for the procedure.

Purpose of the examination

One of our doctors will take plenty of time to fully discuss your symptoms, any previously performed tests and treatments, as well as the procedure of the planned examination.

Next, a trace of a radioactive substance is injected into your arm vein and the first image, known as the “early image,” is created, to evaluate possible inflammatory changes. There has never been any report of an allergic reaction to the substance we use. The radiation exposure is lower than that of a CT scan. The substance will permeate the skeletal system over the next several hours, and the kidneys will then eliminate it. This makes it necessary to wait 2 hours until the “late image,” which is for evaluating bone metabolism, can be created.

During this time, you are free to leave the clinic. You should drink at least 1 liter of water, and empty your bladder frequently. This will help to improve the imaging quality. Water is readily available in our clinic.

The scan will be made with you lying down. Then, a large camera (the “gamma camera”) glides over or slowly rotates around your body. This machine is not a closed tunnel. Instead, it is open on both sides, and makes no noise. Therefore, patients suffering from claustrophobia tolerate the process well. Throughout the examination, one of our medical technicians will assist you and remain within hearing distance.

The resulting images will be printed out and given to the consulting doctor.

Your doctor will discuss the results with you during a final consultation. Usually, you will be able to take the medical report and the images with you when you are leaving the clinic.

Untersuchungsablauf

[1] Vorgespräch
In einem ausführlichen Gespräch besprechen Sie mit einem unserer Ärzte Ihre Beschwerden, die bisher durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen, sowie den Ablauf der geplanten Untersuchung.

[2] Injektion
Im Anschluss wird eine Spur einer radioaktiven Substanz in Ihre Armvene injiziert und die erste Aufnahme, die sogenannte „Frühaufnahme“, zur Beurteilung möglicher entzündlicher Veränderungen, erstellt. Allergische Reaktionen gegen die verwendete Substanz sind nicht bekannt. Die Strahlenbelastung ist deutlich geringer als bei einer Computertomographie. Die Substanz wird über mehrere Stunden langsam im Skelettsystem angereichert und über die Nieren wieder ausgeschieden. Daher ist eine Einwirkzeit von ca. 2 Stunden nötig, bis die sogenannten „Spätaufnahmen“ zur Beurteilung des Knochenstoffwechsels erstellt werden können.

[3] Wasseraufnahme
Während dieser Einwirkzeit können Sie die Praxis verlassen, Sie sollten jedoch mindestens 1 Liter Mineralwasser trinken und häufig die Harnblase entleeren. Dadurch wird die Aufnahmequalität verbessert. Mineralwasser ist in der Praxis ausreichend vorhanden.

[4] Scan
Die Aufnahmen werden im Liegen durchgeführt. Sie erfolgen mit einer großen Kamera, der sog. Gammakamera, die über Ihren ganzen Körper gleitet bez. langsam rotiert. Bei dem Gerät handelt es sich um keine geschlossene Röhre, es ist zu den Seiten hin offen und macht keinen Lärm. Daher werden die Aufnahmen auch bei bestehender Platzangst meistens gut toleriert. Während der gesamten Untersuchung werden Sie durch eine unserer MTAs betreut, die sich ständig in Rufweite befinden.

[5] Archivierung/Druck des Untersuchungsergebnis
Die erstellten Bilder werden auf Papier ausgedruckt und dem behandelnden Arzt zur Befundung vorgelegt.

[6] Nachbesprechung
In einem abschließenden Gespräch bespricht der Sie betreuende Arzt mit Ihnen den Befund. Den Arztbrief sowie die erstellten Aufnahmen bekommen Sie in der Regel gleich mit.