Purpose of the therapy:

Radiosynovectomy is a focused, local therapy for inflamed joints, regardless of the underlying disease. This procedure is indicated for chronic inflammation in joint tissues (synarthrosis) with recurring joint effusion and pain, in conditions such as:

  • Chronic polyarthritis, rheumatoid arthritis
  • Reactive arthritis (for example, after an intestinal infection)
  • Joint inflammation due to psoriasis
  • Giant-cell tumor of the tendon sheath, 4-6 weeks after surgery
  • reactive joint effusion after prosthetic implantation (especially prosthetic knees)

The consulting doctor, usually a rheumatologist or orthopedist, will decide on an indication for radiation synovectomy together with a nuclear medicine specialist. Inflammation of the synovial membrane (joint synovitis) must be identified, either with a current skeletal scintigraphy or, in individual cases with an MRI, in order to indicate this procedure.

Diagnostic procedure

One of our doctors will take plenty of time to fully discuss your symptoms and any previously performed tests and treatments. In order to be sure that radiation synovectomy will be successful for you, we will need an image that shows the inflammation. This may be either a bone scintigraphy (see “bone scintigraphy” information for patients) or an MRT.

If the criteria for a radiation synovectomy fit your situation, the procedure will be discussed at length in a consultation.

Below are some important details:

The treatment is only for inflammation (joint synovitis), not for wear and tear damage to bone or cartilage.
Symptoms begin to improve in 4 to 8 weeks, though they might worsen for several days directly after the procedure. Only 3 to 4 months after treatment is it possible to conclusively determine the procedure’s success.
If the synovial membrane is massively enlarged, a second treatment session may be necessary after 3 or 4 months.
The joint must remain still for about 2 days. May weight be placed on the joint? Yes, carefully. May the joint be moved for any reason? No.
If you had treatment on a leg joint, please use crutches for trips to the toilet.
Risks: Infection (very rare because of injection of a radioactive substance) and tissue destruction because of the injection close to the joint (extremely rare); pathological bonding of the joint cavity to adjacent tendon sheaths (very rare), thrombosis (primarily in varicose veins, in cases of a history of thrombosis, familial clotting disorders, or lack of movement)
Side effect (rare): a warm sensation and a throbbing sensation in the joint

A trace of a radioactive substance will be injected into the affected joint, with the help of an ultrasound scan or an X-ray for guidance. The substance accumulates in the synovial membrane, and accurately targets the inflamed tissue with its high-energy radiation (radiation range is only a few millimeters). As a result, effusion and pain in the joint decrease. This substance is easily tolerated. There has never been any report of an allergic reaction. In addition, cortisone is injected into the joint in most cases. This may cause a harmless, temporary redness in the face. For diabetic patients, it may also cause a general rise in blood sugar.

After the injection, the joint is immobilized with a tight bandage, with a splint as well if necessary. You should not bend the joint for the following 2 days in order to prevent the medicine from scattering. Peak stress on the treated joint(s) should be avoided for the week after the radiation synovectomy.

After that, images of the treated joint will be taken to document where the substance is active. This exam will be conducted on the treated joint in a lying or sitting position. The scan is made with a large camera (the “gamma camera”). This machine is not a closed tunnel. It is open to each side, and makes no noise. Therefore, patients suffering from claustrophobia tolerate the process well. Throughout the examination, one of our medical technicians will assist you and remain within hearing distance.

In a final consultation, your doctor will discuss the next steps with you.

This includes:

Protection of the joint for 2 days.
You may carefully place some weight on the affected limb, but without moving the treated joint. This will help prevent the injected substance from flowing out of the joint cavity.
A follow-up visit after 3 or 4 months on referral may include a check-up scan, including a skeletal scintigraphy.

Important

Plan one to two hours to have the procedure done, on a Thursday or a Friday.
Please wear loose clothing on the day of the procedure, due to the bandages.
You may eat as normal. Take any medicines as normal.
For patients taking Warfarin / Marcumar: the INR should be 50% on the day of the treatment.
This procedure is covered by social health insurance, the cost of the substance used is very high. If you are unable to make your appointment for any reason, we urge you to let us know as soon as possible, as the substance has a very short shelf life and is therefore ordered on time specifically for you.

Behandlungsablauf

[1] Vorgespräch
In einem ausführlichen Gespräch besprechen Sie mit einem unserer Ärzte Ihre Beschwerden, die bisher durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen. Um sicherzustellen, das die Radiosynoviorthese (RSO) bei Ihnen den gewünschten Erfolg bringt ist ein Entzündungsnachweis durch ein bildgebendes Verfahren erforderlich. Hierzu eignet sich die Knochenszintigraphie (s. Patienteninfos “Knochenszintigraphie”) oder auch die Kernspintomographie.

 

Sollten die Kriterien für die Durchführung einer RSO bei Ihnen vorliegen, wird in einem Vorgespräch das Behandlungsverfahren ausführlich mit Ihnen besprochen. Hierzu zählen folgende Besonderheiten:

  • Therapie nur der entzündlichen Komponente (Synovialitis), keine Behandlung von Knorpel-/ Knochenverschleiß.
  • Wirkeintritt nach 4-8 Wochen, zunächst auch Verschlimmerung der Symptomatik für einige Tage, erst nach 3-4 Monaten kann der Therapieerfolg abschließend beurteilt werden
  • Bei massiver Verdickung der Gelenkinnenhaut ggf. zweite Therapie nach 3-4 Monaten nötig
  • Ruhigstellen des Gelenkes für etwa 2 Tage: vorsichtige Belastung: Ja; Bewegen des Gelenkes: Nein. Bei Gelenken der Beine: WC-Gang mit Unterarmgehstützen
  • RisikenInfektion (sehr selten, da Injektion eines Betastrahlers) und Gewebsuntergang durch Injektion neben das Gelenk (extrem selten), pathologische Verbindung der Gelenkhöhle zu angrenzenden Sehnenscheiden (sehr selten), Thrombosen (v.a. bei Varizen, Thrombosevorgeschichte, familiären Gerinnungsstörungen, Immobilisierung)
  • Nebenwirkung: (selten) Erwärmung und “Pochen” des Gelenkes

[2] Injektion
Es wird eine Spur einer radioaktiven Substanz unter Ultraschall- oder Röntgenkontrolle in das betreffende Gelenk injiziert. Die Substanz
reichert sich in der Gelenkschleimhaut an und führt durch ihre energiereiche Strahlung mit sehr kurzer Reichweite von wenigen Millimetern zu einer gezielten Bestrahlung der entzündeten Schleimhaut. Infolge dessen nehmen Ergussbildung und die Schmerzen im Gelenk ab. Die verwendete Substanz wird sehr gut vertragen, allergische Reaktionen sind nicht bekannt. Zusätzlich wird in den meisten Fällen Cortison in das Gelenk gegeben; hierdurch kann es gelegentlich zu einer harmlosen, vorübergehenden Gesichtsröte kommen. Bei einer bestehenden Zuckererkrankung kann es zu einem vorübergehenden Blutzuckeranstieg kommen.

 

Das Gelenk wird nach der Injektion mit einem straffen Verband und ggf. mit einer Schiene ruhig gestellt. Sie sollten das Gelenk für die nachfolgenden 2 Tage nicht beugen, um einen Abstrom des Medikamentes zu vermeiden. Eine Woche nach der RSO sollten Spitzenbelastungen des/der behandelten Gelenke/s vermieden werden.

[3] Behandlung
Danach werden zur Dokumentation der Aktivitätsverteilung Aufnahmen des therapierten Gelenkes durchgeführt. Die Aufnahmen werden je nach behandeltem Gelenk im Liegen oder Sitzen durchgeführt. Sie erfolgen mit einer großen Kamera, der sog. Gammakamera. Bei dem Gerät handelt es sich um keine geschlossene Röhre. Es ist zu den Seiten hin offen und macht keinen Lärm. Daher werden die Aufnahmen auch bei bestehender Platzangst meistens gut toleriert. Während der gesamten Untersuchung werden Sie durch eine unserer MTAs betreut, die sich ständig in Rufweite befinden.

[6] Nachbesprechung

In einem abschließenden Gespräch bespricht der Sie betreuende Arzt mit Ihnen das weitere Vorgehen. Hierzu zählt:

  • Schonung des Gelenkes für 2 Tage. Die betreffende Extremität darf vorsichtig belastet werden, ein Bewegen des betreffenden Gelenkes soll jedoch vermieden werden. Damit wird ein Abfließen der eingespritzten Substanz aus der Gelenkhöhle verhindert. 
  • Nachsorge nach 3-4 Monaten durch Überweiser, ggf. nuklearmedizinische Kontrolle inklusive Skelettszintigraphie

Wichtige Hinweise

  1. Planen Sie für die Behandlung an einem Donnerstag oder Freitag 1-2 Stunden ein.
  2. Bitte tragen Sie an den Behandlungstagen wegen der Verbände weite Kleidung.
  3. Sie müssen nicht nüchtern sein. Ihre Medikamente nehmen Sie wie gewohnt ein.
  4. Nur bei Einnahme von Marcumar: Der INR sollte am Therapietag <2,0 betragen (Quick: >50 %).
  5. Die Behandlung ist Leistung der gesetzlichen Krankenkassen, die Kosten der verwendeten Substanzen sind sehr hoch. Sollten Sie zu dem vereinbartem Termin verhindert sein, bitten wir dringend um rechtzeitige Terminabsage, denn die Substanz hat eine sehr geringe Haltbarkeit und wird daher termingenau für Sie bestellt.